GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Antibiotika richtig einnehmen: Gelten jetzt neue Regeln?

Müssen wir Antibiotika bald anders einnehmen?
Müssen wir Antibiotika bald anders einnehmen? Wirbel um neue Erkenntnisse aus den USA 00:01:57
00:00 | 00:01:57

US-Arzt warnt vor zu langer Antibiotika-Einnahme

Immer schön die Packung leer machen, auch wenn die Beschwerden schon weg sind  - den Rat kennen wohl die meisten, die Antibiotika verschrieben bekommen. Ein amerikanischer Arzt warnt jetzt allerdings vor dieser Regel und sagt: Alles Quatsch, Patienten sollten die Präparate lieber nur kurz nehmen! Was stimmt denn nun? Wir haben bei der Ärztekammer Nordrhein-Westfalen nachgefragt.

Antibiotika helfen gegen fiese bakterielle Infektionen. Sie bekämpfen zum Beispiel Keime in den Nasennebenhöhlen, in der Lunge oder in den Harnwegen bei einer Blasenentzündung. Viele kennen in dem Zusammenhang die Regel, dass Antibiotika auch weiter genommen werden müssen, wenn die Beschwerden bereits abgeklungen sind. Um sicher zu gehen, dass alle Bakterien ausgemerzt sind und kein übrig gebliebener Keim Resistenzen gegen das Antibiotikum entwickeln kann.

Doch genau diese lange Einnahme fördert Resistenzen sogar, sagt der amerikanische Infektionsexperte Brad Spellberg und fordert: Antibiotika sollen kürzer genommen werden. "Es gab klinische Untersuchungen, in denen die Langzeit- und Kurzzeiteinnahme von Antibiotika verglichen wurde. Und alle Untersuchungen kamen bei sämtlichen Infektionen zu dem Ergebnis, dass eine kürzere Einnahme genauso wirksam ist, aber weniger Resistenzen auftreten."

Die deutsche Professorin Susanne Schwalen von der Ärztekammer Nordrhein-Westfalen sieht diese Untersuchungen kritisch. Sie glaubt nicht, dass die Studien beim Thema Resistenzen tatsächlich ausreichend aussagekräftig sind. "Man kann nicht grundsätzlich sagen, dass das Risiko für Resistenzen steigt, wenn man ein Antibiotikum zu lang gibt. Wir wissen aber, dass das Risiko steigt, wenn man es zu kurz gibt“, sagt Schwalen. "Es ist gefährlich, wenn Patienten selber entscheiden das Antibiotikum zu früh abzusetzen. Denn es besteht immer die Gefahr, dass die Erkrankung erneut auftritt."

Der amerikanische Arzt Brad Spellberg will mit seinem Aufruf vor allem erreichen, dass sich Patienten mit ihrem Arzt beraten, wenn es um die Einnahme von Antibiotika geht. So sieht es auch die deutsche Professorin Susanne Schwalen. Jedes Antibiotikum müsse genau auf die jeweilige Infektion abgestimmt werden, damit Patienten Antibiotika auch wirklich nur so lange nehmen, wie sie müssen.

Anzeige