GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Antibiotika gegen Blasenentzündung? Oft geht es auch ohne

Blasenentzündung: Muss ein Antibiotikum sein?
Blasenentzündung: Muss ein Antibiotikum sein? Schmerztabletten reichen offenbar häufig 00:02:11
00:00 | 00:02:11

Das hilft bei akuter Zystitis

Blasenentzündung - viele Frauen verzweifeln mehrmals im Jahr an der äußerst schmerzhaften Erkrankung und schlucken häufig Antibiotika. Zwei deutsche Forscherinnen haben aber jetzt im Rahmen einer Studie herausgefunden, dass das nicht unbedingt sein muss! Eine einfache Schmerztablette reicht demnach oft aus.

Bisher bekämpfen Mediziner die Harnwegsinfektion mit antibiotischen Mitteln, damit die Bakterien gleich abgetötet werden. Wer häufig Antibiotika schluckt, riskiert jedoch unter Umständen dagegen resistent zu werden. Da Blasenentzündungen laut Forschungsergebnissen in vielen Fällen selbstheilend sind, genüge eine Schmerztablette, wie beispielsweise Ibuprofen, so die Autoren der Studie. Die Genesung übernehme der Körper selbst.

Bei manchen Krankheitsverläufen ist ein Antibiotikum aber ratsam. Nämlich dann, wenn es sich um eine schwere Infektion handelt, die von Fieber oder Rückenschmerzen begleitet wird. Allgemeinmedizinerin und Professorin Eva Hummers-Pradier erklärt, was Sie vorbeugend und bei einer akuten Blasenentzündung unternehmen können.

Anzeige