BEAUTY BEAUTY

Anti-Cellulite-Mittel im Test

Anti-Cellulite-Mittel im Test
© AUTOIMPORT

Anti-Cellulite-Mittel im Test

Es ist das ewig alte Problem: Hautdellen, Cellulite, Orangenhaut. Was man auch tut, wenn die fiesen Dellen erst einmal da sind, bekommt man sie kaum mehr weg.

Auch die Industrie hat sich der Cellulite schon lange angenommen. Ökotest hat sich einige Cellulite-Mittel einmal genauer angeschaut. Welche Mittel taugen etwas, von welchen sollte man besser die Finger lassen?

Um eines gleich im Vorfeld klarzustellen: Cellulitemittel lassen die unschönen Dellen nicht verschwinden. Gegen Cellulite können sich Frauen nur schwer wehren, ihr Bindegewebe ist, um für Schwangerschaften gewappnet zu sein, eben dehnbar. Die unter dem Bindegewebe liegenden Fettzellen sind dann verantwortlich für die Cellulite. Die macht übrigens keinen Unterschied, ob eine Frau moppelig ist oder gertenschlank. Auch dünne Frauen sind von Cellulite durchaus betroffen.

Allerdings: Wo mehr Fett gespeichert ist, kann die Cellulite auch deutlicher hervortreten.

Wichtig zu wissen: Die von Ökotest analysierten Mittel können gesunde Ernährung und Sport niemals ersetzen. Aber: Im Einklang mit eben Sport und leichter Diät erzielen sie sehr wohl eine Wirkung.

Bei dem Test wurden die Inhaltsstoffe unter anderem daraufhin untersucht, ob sie gesundheitsgefährdend sind, ob Konservierungsstoffe verwendet wurden und ob beispielsweise Allergie auslösende Mittel benutzt wurden.

Auf der nächsten Seite erfahren Sie Einzelheiten über die Produkte.

Vier von 15 Mittel sind "sehr gut"

Anti-Cellulite-Mittel im Test
© starsurf / Splash News

Ökotest nahm sich 16 Produkte vor, in einer Preisspanne von 3,95 Euro bis 46 Euro. Dabei kauften die Tester sowohl Bio-Produkte, als auch Hausmarken von Drogerien und extravagante Cremes. Nicht nur die Produktauswahl war vielfältig, auch in den Ergebnissen gab es große Unterschiede. Von 'sehr gut' (viermal vergeben) bis 'ungenügend' (ebenfalls viermal) war alles vertreten.

Testsieger wurden eindeutig die Bio-Produkte. Alle drei getesteten Mittel erhielten eine 'Eins'. Zu diesen Testsiegern gehörem die Lotionen 'Dr. Hauschka Pflegeöl Citrone Lemongras' von Wala, dann von Logona die 'Logona Age protection Anti-Cellulite Massageöl' und von Weleda das 'Birken Cellulite-Öl'. Einziges konventionelles Produkt, das eine 'sehr gut' erhielt, war von Rossmann für 3,99 Euro das 'Isana Cellulite Creme Gel'. Preislich natürlich unschlagbar, denn die Bio-Produkte kosten zwischen 29,50 Euro und 37,07 Euro.

Bessere Durchblutung ist drin

Als einziges Produkt mit 'gut' bewertet wurde 'Frei Cellulite+Aktiv Gel' von Apotheker Bouhon. Weitere drei Mittel, von DM (Balea), Body Shop und Beiersdorf (Nivea) erhielten eine 3.

Kommen wir zu den Verlierern des Tests. Interessanterweise fiel das teuerste Produkt glatt durch. 'Biotherm Celluli Laser' erhielte eine glatte 6. Die 46 Euro können sie sich also sparen. Die Lotion enthielt Allergie auslösende Stoffe und polyzyklische Moschus-Verbindungen. Diese synthetischen Parfümstoffe haben sich teilweise in Tierversuchen als krebserregend oder erbgutverändernd erwiesen. Sie reichern sich in der Umwelt und im Körper an und können sogar in der Muttermilch nachgewiesen werden. Außerdem gelten sie als Umweltverschmutzer.

Polyzyklische Moschus-Verbindungen wurden auch in dem Produkt von Garnier und Le Club des Créateur de Beauté nachgewiesen. Auch diese Mittel erhielten eine 'ungenügend'. In ihnen fanden sich auf PEG/PEG-Derivate, die krebserregende Verunreinigungen enthalten.

Ebenfalls 'ungenügend' gab es für L'Oreals 'Perfect Slim Lifting Pro Anti Cellulite'. So perfekt war das dann wohl doch nicht.

Unter dem Strich bleibt festzuhalten: Die Cremes können gesunde Ernährung und Sport nicht ersetzen. Dieser Hinweis gehört auch auch die Verpackungen.

Was die Gels laut Ökotest können ist: Unterstützung bieten. Sie können die Durchblutung verbessern, wenn man sie regelmäßig und sorgfältig verwendet. Möglicherweise erscheint auch das Hautbild schöner. Viel mehr ist allerdings nicht drin.

Anzeige