GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Anti-Alkohol-Tabletten: Pillen gegen die Alkoholsucht

Die Pillen sollen die Lust auf Alkohol vermiesen

Seit September gibt es in Deutschland eine neue Pille gegen Alkoholsucht. Sie soll Suchtkranken den Drang nehmen, zur Flasche zur greifen. In Frankreich gibt es ähnliche Medikamente bereits seit Jahren. Wie gut helfen die Wunderpillen? Wir haben mit einer Französin über ihre Erfahrungen mit dieser Wunderpille gesprochen.

Anti-Alkohol-Tabletten sollen Alkoholsüchtigen helfen
Anti-Alkohol-Tabletten sollen Alkoholkranken die Lust auf Alkohol verleiden. © dpa, Klaus-Dietmar Gabbert

Für Sylvie Imbert war Alkohol lange Zeit ein steter Begleiter. Eine Hilfe im Kampf gegen ihre Sucht waren Anti-Alkohol-Tabletten. "Nach und nach steigerte ich die Dosis, bis ich spürte: Ich muss nicht mehr trinken", erzählt sie uns. Durch die Tabletten hat sie die Lust auf Alkohol verloren.

Tabletten mit einer ähnlichen Wirkungsweise gibt es nun auch bei uns. "Alkohol hat einen euphorisierenden Effekt. Dieses euphorische Moment wegzunehmen und damit den Exzess zu verhindern, das ist das Ziel", erklärt Dr. Peter Grampp, Suchttherapeut und Chefarzt im Sächsischen Krankenhaus Hubertusburg.

Die Tabletten basieren auf dem Wirkstoff Nalmefen. Sobald ein Alkoholsüchtiger Lust auf Alkohol verspürt, nimmt er das Medikament. Der Stoff blockiert das Glücksgefühl im Gehirn, welches durch das Trinken von Alkohol normalerweise ausgelöst wird. Sylvie haben die Pillen sehr gut geholfen: "Der Alkohol führt dazu, dass man sein Leben verliert. Vorher verliert man noch seinen Job und erlebt viele andere schlimme Dinge. Durch das Medikament kann man sein Leben wieder in die Hand nehmen."

Als letzter Ausweg

Allerdings helfen Anti-Trinker-Pillen nur Menschen, die zwar als alkoholkrank gelten, aber noch keine Entzugserscheinungen haben. Das Mittel ist kein Allheilmittel, warnt Grampp: Für viele sei das Medikament eine Hoffnungspille, die eine Therapie überflüssig mache. "Das ist eine irrige Vorstellung, die sich in der Bevölkerung breit macht", stellt der Suchttherapeut fest. "Die Anti-Trinker-Pillen sind als letzte Möglichkeit zu sehen, um jemanden, der überhaupt keine Kontrolle mehr über seinen Trinkkonsum hat, in seinen Mengen zu reduzieren."

Das Alkoholproblem mit einer Pille einfach runterschlucken, funktioniert also nicht. Sie soll lediglich helfen, Schlimmeres zu verhindern. Auch eine Anti-Sucht-Therapie bleibt Alkoholkranken mit dieser Tablette nicht erspart.

Anzeige