BEAUTY BEAUTY

Anti-Aging in der Kältekammer: Schlank und jung durch Kälteschock

Kälte-Kick aktiviert Stoffwechsel

"Schlank und jung durch Kälteschock" – das ist der aktuelle Anti-Aging-Trend aus den USA. Eigentlich wurde die Behandlungsmethode gegen Rheuma entwickelt. Schnell stellte sich heraus, dass diese Methode auch einen kosmetischen Nebeneffekt hat. Bei minus 120 Grad Celsius in der Kältekammer wird der Körper aufgefrischt. Drei Minuten dauert die Behandlung, viel länger sollte es besser nicht sein. Dann steigt die Gefahr einer Verbrennung. Füße, Hände und Gesicht müssen entsprechend in der Kältekammer geschützt werden, damit sie nicht abfrieren – der Rest bleibt nackt.

Der deutsche Arzt Jonas Kühne ist im heißen Los Angeles die erste Adresse für Kälteschock-Therapien. Er erklärt, was in der Kältekammer passiert: "Der Körper denkt, dass er bei der Kälte stirbt,aktiviert den Stoffwechsel." Und dieser Effekt, der für 60 Euro zu haben ist, soll anhalten. In den Wochen darauf sorgt der Kälte-Kick dafür, dass der Körper mehr Energie und damit auch Kalorien verbraucht.

Den Flüssigstickstoff gibt es wahlweise auch nur fürs Gesicht. Beliebt bei Hollywood-Schönheiten, die auf Ganzkörper-Schockfrosten keine Lust haben. "Viele Schauspieler kommen und machen das vor Events, um bisschen frischer auszusehen", sagt Dr. Jonas Kühne. Knapp 30 Euro kostet die Behandlung, die sich auch Demi Moore und Daniel Craig gönnen.

Anzeige