Angst vor Mathe: So mögen auch Mädchen Mathematik

Panik vor Mathe
Die Angst vor Mathe wird vererbt © dpa, Frank Leonhardt

Die Angst vor Mathe vererben wir unseren Kindern

Halloween steht vor der Tür- Na, noch auf der Suche nach einem echt gruseligen Gänsehaut- Kostüm? Vergessen Sie Zombies und Draculas. Wenn Sie echte Panik in Kinderaugen sehen wollen, dann gehen Sie als Mathelehrer! Besonders bei Mädchen lösen alleine die Worte Mathe, Algebra und Algorithmen eine Mischung aus Ekel-Herpes und Panikschauern aus. Aber warum ist das so? Das Klischee "Jungen können es halt besser mit Zahlen" ist nämlich nachweislich falsch! Wer oder was ist wirklich schuld an der Mathe-Phobie - und wie kann man das ändern?

Von: Dagmar Baumgarten

Nachdem uns jahrzehntelang eingetrichtert wurde, dass Jungs besser rechnen und Mädchen besser lesen können, weil, äh ja weil das halt so ist, und als Beweis irgendwelche Unterschiede in den Gehirnen gesucht wurden, ist mittlerweile klar, dass der Umgang mit Zahlen nichts mit dem Geschlecht zu tun hat. Insgeheim haben wir das doch irgendwie geahnt. Denn wer hat früher die Haushaltskasse zusammengehalten? Das war Aufgabe der Frau!

Also woher kommt die kollektive Abneigung gegen Formeln und Zahlen? Die scheinbar paradoxe Antwort: Obwohl die Mathe-Angst nicht genetisch ist, haben wir sie trotzdem unseren Kindern vererbt! Wie das sein kann? Ängste und Abneigungen gibt man leider genau so nachhaltig weiter wie die Farbe der Augen. Das Gute an dieser Nachricht: Im Gegensatz zur Augenfarbe kann man das Antrainierte wieder abtrainieren.

Kinder übernehmen viel mehr von den Eltern als man denkt. Sie sehen und spüren die Ablehnung der Mutter gegen Mathe und speichern das Fach damit ebenfalls als lästiges Übel ab, das man sich man am besten möglichst vom Leib hält. Wenn die eigene Erinnerung an das Fach Mathe mit einem Gefühl von „boah, war das damals schwer und frustrierend!“ verbunden ist, strahlt man diese Abwehrhaltung auch aus. Und die wird von den Kindern unbewusst übernommen. Aber genau diese Abwehrhaltung erschwert das Lernen ungemein. Das wiederum bestätigt dann das scheinbar richtige Gefühl, dass Mathe aus einer Anhäufung von unpackbaren Problemen besteht.

So verschwindet die Abneigung gegen Mathe

Die Lösung: Mathelernen ist wie Muskeltraining. Wer im Sport versucht, weit zu springen, und schon im Anlauf bei jedem Schritt innerlich schnauft: „Das puh schaff keuch ich ächz sowieso prust nicht!“ – wird nachweislich einen viel kläglicheren Hüpfer hinlegen, als der oder diejenige die mit den gleichen körperlichen Voraussetzungen einfach losspringt. Negative Einstellungen behindern uns - Sowohl in der Bewegung als auch beim Denken.

Das heißt für Eltern:

1) Sich der eigenen Angst und/oder Ablehnung vor Mathe bewusst werden. Erst wenn man sich selbst diesem Gefühl stellt, kann man daran arbeiten. Lag es wirklich an den Zahlen an sich, oder steckt entweder die Ablehnung der eigenen Eltern dahinter? Oder ein unangenehmer Lehrer oder ein Versagen vor der Tafel?

2) Erkennen, dass Mathe nicht nur abgehobene Formeln sind, die nur ein durchgeknallter Nerd nachvollziehen kann, sondern viel mit dem Alltag zu tun haben. Die Formeln sind für uns da - nicht wir für die Mathematik.

3) Je ungezwungener und unbefangener der Umgang mit Zahlen und Rechenaufgaben ist, umso weniger Probleme gibt es. Dann ist sogar das Unvorstellbare möglich - nämlich, dass Mathe Spaß machen kann.

Vorbild ist dabei das Vorzeigefach Lesen! Denn dass Mädchen Lesen leichter fällt, hat ganz viel damit zu tun, dass sie es von frühester Kindheit mit etwas extrem angenehmen verbinden. Wenn die Eltern abends noch eine Gute-Nacht Geschichte vorgelesen haben. Das waren ja die besonders innigen Momente. Also werden Buchstaben schon ganz früh mit positiven Gefühlen besetzt.

Wie schafft man diesen Zauber mit Zahlen?

Indem man nicht in Aufgaben denkt, sondern in geheimnisvollen Rätseln, die man gemeinsam lösen will. So wird sogar der quälende Dreisatz zu einer spannenden Herausforderung. Letzter Tipp: Verheimlichen Sie ihre neue Mathe-Lust statt-Frust-Einstellung bis nach Halloween - sonst ist ja der ganze Horror- Effekt des Mathelehrer Kostüms dahin!

Anzeige