LEBEN LEBEN

Angst vor dem Älterwerden: Frauen setzen sich viel zu viel Druck aus

So überwinden Sie die Angst vorm Alter

Älterwerden ist ein Thema, das vor allem Frauen in Angst und Schrecken versetzt. Manche beginnen schon mit Ende 20, sich alt zu finden. Dahinter steckt meistens die Furcht, nicht mehr attraktiv zu sein, von Männern nicht mehr als sexy wahrgenommen zu werden. Befeuert werden solche Ängste durch schlaue Ratgeber, die Frauen zusätzlich unter Druck setzen. Angst ist jedoch auch hier ein schlechter Ratgeber.

Von Christiane Mitatselis

Die Werbefrau Verona Pooth weiß, wie es geht. Ihre Figur kann sie mit 47 Jahren, wie sie gerade erzählt hat, nur halten, da sie ihr Trainingsprogramm intensiviert hat. In jüngeren Jahren machte sie nur aus Spaß ein bisschen Sport, heute trainiert sie mindesten dreimal pro Woche mit einem Personal Coach. Täte sie das nicht, sähe sie sicher nicht mehr so gut aus. Und hier kommt eine Erkenntnis, die sich aus der persönlichen Erfahrung der etwa gleichaltrigen Autorin dieser Zeilen speist: Wer über 40 Jahre alt ist und rank und schlank bleiben will, muss disziplinierter sein als früher.

Das Schöne ist: Es hilft. Regelmäßiger Sport, vor allem Muskel- und Ausdauertraining, halten den Körper sichtbar in Schuss. Durchzechte Nächte spart man sich lieber, wenn man nicht tagelang mit Augenringen und fahler Haut herumrennen will. Wer noch raucht, dem sieht man es nun deutlich an. Deshalb lässt man es lieber, wenn man keine frühen Falten haben will.

Gelassenheit hilft beim Älterwerden

All diese Maßnahmen sind auch insofern hilfreich, als dass man das Gefühl hat, dem Altern nicht hilflos ausgeliefert zu sein. Man kann Einiges tun, um gut zu altern. Außerdem macht Sport Spaß und trägt zur allgemeinen Ausgeglichenheit bei.

Angst ist dagegen ein schlechter Ratgeber, denn sie lähmt und engt die Gedanken ein. Die Furcht vieler Frauen, ab einem gewissen Alter nicht mehr attraktiv und sexy zu sein, brachte ZDF-Nachrichtensprecherin Petra Gerster vor ein paar Jahren in dem Satz "Frauen werden ab 40 unsichtbar für Männer" unter. Mit einer solchen Einstellung legt man sich selbst Steine in den Weg, sie wird zur selbst erfüllenden Prophezeiung. Wer sich unsichtbar fühlt, der ist es auch. Frauen hingegen, die selbstbewusst und mit sich im Reinen sind, können unabhängig vom Alter durch ihre Ausstrahlung wirken - und sind bestimmt nicht unsichtbar.

Wie sieht es eigentlich mit den Ü40-Typen aus? Muss man Bäuche und eine schlechte, unsportliche Haltung, die das Bild dieser Altersgruppe hierzulande bestimmen, attraktiv finden? Die Wahrheit ist: Es gibt viele Frauen, aber nur wenige Typen, die sich über 40 noch physisch in Schuss halten. Vermutlich, weil die Herren meinen, dass sie es nicht nötig haben. Denn sie hören ja überall, dass Männer mit dem Alter automatisch interessanter werden.

Abschauen kann man sich von ihnen die entspannte innere Haltung. Jeder Mensch wird älter, es bringt nichts, sich dagegen aufzulehnen. Man kann nur das Beste daraus machen. Oder früher sterben.

Anzeige