LIEBE LIEBE

Analsex, flotter Dreier & Co.: Erregend oder emotional gefährlich?

Analsex, flotter Dreier & Co.: Erregend oder emotional gefährlich?

Sollten Frauen ihre sexuellen Fantasien ausleben?

Das weibliche Geschlecht ist das starke Geschlecht, davon bin ich zutiefst überzeugt. Frauen sind in jeder Hinsicht mutig, trauen sich was. Vor allem in der Liebe!

Frauen sind auch nicht zimperlich, wenn es darum geht, sexuell etwas Neues auszuprobieren. Sei es, dass sie selbst auf eine erotische Idee gekommen sind oder der Partner. Sexuelle Mutproben (so sie freiwillig geschehen!) bringen eine Frau manchmal sexuell richtig nach vorn. Vielleicht erlebt sie plötzlich viel intensivere Orgasmen. Oder sie erlebt überhaupt ihren ersten Orgasmus!

Wie alles im Leben kann sich auch das Ausleben sexueller Fantasien negativ auswirken. Manchmal läuft es wie geschnitten Brot. Aus der Fantasie wird im wahren Leben ein orgiastisches Ereignis. Manchmal gelangt man allerdings an einen richtig wunden Punkt, von dem man bisher nicht wusste, dass es ein wunder Punkt ist und sieht mit Erschrecken, dass man schmerzlich über seine Grenze gegangen ist und von dieser Art Sex in Zukunft die Finger lassen sollte.

Das geschieht zum Beispiel meiner Erfahrung nach häufig, wenn eine

Frau, die einen festen Partner hat, sich auf Sex zu dritt einlässt. Obwohl sie sich das schön vorstellt, mit einer Frau zu schlafen. Doch dann ist es soweit, es kommt zum "Dreier". Und die Frau leidet unter fürchterlichen Eifersuchtsattacken während des Geschlechtsaktes, ihr wird übel, wenn sie sieht, wie ihr Mann eine andere Frau streichelt und küsst, sie selbst hat überhaupt kein Verlangen danach, die Frau zu berühren, sondern möchte sie lieber verprügeln. Oder eine Frau wünscht sich Analsex, dabei merkt sie, wie unangenehm ihr das ist, sie möchte, dass es schnell vorbei ist. Alles keine passenden Gefühle für erfüllenden Sex!

Oder eine Single-Frau mit wenig Zeit zum Ausgehen und viel Lust auf Sex denkt sich, dass sie sich einfach für eine hübsche kleine Affäre einen Mann aus dem Internet holt, aus einem Sex-Portal, wie praktisch. Sie verliebt sich total in diesen Mann, der ist völlig perplex und sucht das Weite. Weil doch klar war, dass es im Sex-Portal ausschließlich um Sex geht. Experiment gescheitert, aber wie.

Was sollte Frau dabei beachten?

Was kann eine Frau, die eine Fantasie ausleben will, im Vorfeld als Sicherheitsmaßnahme ergreifen? Um sich selbst nicht weh zu tun, um sich zu schützen? Die Strategie ist gleichermaßen simpel wie kompliziert: Man muss sich echt gut kennen als Frau. Der Haken: Emotionen sind nicht voraussehbar. Auch wenn ich weiß, dass ich eifersüchtig bin, kann ein Dreier gut gehen! Es kann geschehen, dass man die Eifersucht in diesem Moment überwindet, weil der Sex überwältigend ist, weil der Kopf völlig ausgeschaltet ist.

Da selbst eine Frau, die sich durchschaut, nicht exakt "berechnen" kann, wie sie reagiert, kann sie nur das Feld abklopfen. Sie kann sich fragen, was sie zu einer Fantasie treibt, was ihr an dieser gefällt, was ihr am Ausleben gefallen würde, wo die Gefahren liegen, was sie tun wird, wenn sie merkt, dass sie sich überfordert.

Hier liegt die Rettung: Es ist immer möglich, den Film zu stoppen, dass muss man sich entschieden vor Augen führen! Habe ich mich etwa entschlossen, Analsex oder einen Dreier zu probieren – und es geht nicht, dann kann man aussteigen. So unangenehm das für die anderen "Beteiligten" ist. Diesen kann und muss man allerdings vorher mitteilen, dass man unsicher ist, dass man vielleicht einen Rückzieher machen wird. Achtung: Man sollte seine sexuellen Fantasien ausschließlich mit Menschen wagen, denen man so etwas sagen kann, die dafür Verständnis haben.

Wer diese Vorsicht und Umsicht walten lässt, dem kann nicht viel passieren. Der ist "danach" auf jeden Fall schlauer, kennt seine Sexualität besser, alles ein Gewinn. Mit Ausnahmen: In der Haut der Frau, die dachte, dass sie sich mal schnell Sex aus dem Netz holt und dann flattert ihr die schwerste Verliebtheit ins Herz und damit der schwerste Liebeskummer ins Haus, möchte ich nicht stecken. Die Arme. Ihr Schaden ist groß, ihre Erkenntnis bitter bezahlt. Zu bitter. Sie hätte einfach vorher wissen müssen, dass sie Sex und Liebe nicht trennen kann und wohl auch nicht will.

Passt auf Eure Fantasien auf! Eure Birgit

Anzeige