LEBEN LEBEN

Amazon: Mindestbestellwert auf 29 Euro erhöht

Amazon: Mindestbestellwert auf 29 Euro erhöht
Wer kleinere Pakete mit einem Wert von unter 29 Euro bestellt, muss die Versandkosten selbst zahlen. © picture alliance / ZUMAPRESS.com, Ruaridh Stewart

Versandkostenfrei ab 29 Euro - mit Ausnahmen

Erstmals seit Bestehen des Unternehmens hat das Online-Versandhaus Amazon den Mindestbestellwert angehoben: Für Käufe unter 29 Euro fallen ab sofort Versandkosten an. Es gibt allerdings Ausnahmen, mit denen der Mindestbestellwert umgangen werden kann.

Wer bei Amazon gerne kleinere Pakete bestellt, sollte ab jetzt genauer hinschauen: Das Unternehmen hat den Mindestbestellwert von 20 auf 29 Euro angehoben. Gratisversand gibt es also für Waren, die diese Grenze überschreiten, sowie für alle Bücher. "Amazon hat am 12. August 2014 die Schwelle für die versandkostenfreie Lieferung auf 29 EUR angepasst. Für alle vor diesem Datum aufgegebenen Bestellungen gilt noch die Versandkostenfreiheit ab 20 EUR. Die kostenfreie Lieferung von Büchern und die Versandkosten selbst bleiben, ebenso wie Amazon Prime, von dieser Änderung unberührt", schreibt Amazon dazu auf seiner Homepage.

Wenn Sie also einen oder mehrere Artikel bestellen wollen, die nicht die Grenze von 29 Euro überschreiten, können Sie ein Buch dazukaufen, um die Versandkosten zu sparen. Zu den Büchern zählt Amazon ebenso Hörbücher und Kalender. Das derzeit billigste Buch im Versandhaus, "Redouté Rose Stickers" von Pierre-Joseph Redouté, kostet aktuell 1,10 Euro – und ist damit deutlich billiger als die Versandkosten, die für ein 20-Euro-Paket anfallen würden. Achten Sie allerdings darauf, alle Artikel in so einem Fall über den Warenkorb und nicht über eine 1-Click-Bestellung zu bestellen, da die Waren ansonsten getrennt gekauft und versandt werden.

Anzeige