GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Alpträume: Das bringt Sie um den Schlaf

Alpträume sorgen für unruhigen Schlaf
Ein guter Schlaf ist wichtig für die Gesundheit, doch Alpträume und andere Umstände lassen uns manchmal einfach nicht schlafen. © picture alliance, Yuri Arcurs

Jeder zehnte Deutsche hat Alpträume

Unter Alpträumen leidet in Deutschland jeder Zehnte mindestens einmal im Monat. Dabei sind Frauen häufiger von Träumen betroffen, die Gefühle wie Angst oder Panik auslösen.

Oft sorgt der tägliche Stress für das negative Kopf-Kino: „Schichtarbeit, Probleme in der Familie oder am Arbeitsplatz können Auslöser für Alpträume sein“, sagt Ingo Fietze vom Schlafmedizinischen Zentrum der Charité in Berlin.

6 Tipps für einen erholsamen Schlaf
6 Tipps für einen erholsamen Schlaf Schäfchen zählen und Co. 00:01:15
00:00 | 00:01:15

Das raubt uns den Schlaf!

Die Bandbreite an Themen, die uns nachts aus dem Schlaf schrecken lassen und den Puls zum Rasen bringen, ist vielfältig. Diese zehn Alpträume sorgen bei den Deutschen am häufigsten für Schlaflosigkeit und nächtliche Schweißattacken.

Platz 10

Für viele Befragte stellt das Zubettgehen an sich schon einen Alptraum dar. Laut dem Berufsverband Deutscher Neurologen finden rund fünf Prozent ihre nächtlichen Traumerlebnisse so beunruhigend, dass sie sogar Angst davor haben, schlafen zu gehen.

Platz 9

Rund sieben Prozent der Befragten verlieren im Alptraum ihren Job oder werden am Arbeitsplatz gemobbt.

Platz 8

Zehn Prozent schrecken nachts hoch, weil ihre Alpträume von Naturkatastrophen handeln.

Platz 7

Mit 13 Prozent sorgen Prüfungsängste eher seltene für Alpträume. Dies kann damit zusammenhängen, dass solche Situationen in der Regel auf eine bestimmte Zeitspanne begrenzt sind.

Platz 6

Die Alpträume von 21 Prozent der Befragten sind durch den Tod beziehungsweise den Verlust des Partners, der Kinder, Eltern oder Freunde geprägt.

Platz 5

23 Prozent folgt der Stress des Vortags in ihre Träume.

Platz 4

Für 24 Prozent zählt das Zuspätkommen zu einem wichtigen Termin zu den häufigsten Alpträumen.

Platz 3

25 Prozent träumen, einer Gefahr ohnmächtig und bewegungsunfähig ausgeliefert zu sein.

Platz 2

26 Prozent sind in ihren Alpträumen als Opfer in Verfolgungsjagden verwickelt.

Platz 1

40 Prozent der Deutschen treiben Alpträume, aus großer Höhe in die Tiefe oder ins Leere zu stürzen, den Angstschweiß auf die Stirn.

44 Prozent der Deutschen sind dauermüde
44 Prozent der Deutschen sind dauermüde Was tun, wenn man nachts einfach nicht einschlafen kann? 00:02:02
00:00 | 00:02:02

Alpträume loswerden

Häufig sind Alpträume ein Zeichen von seelischem Stress. Um sie also dauerhaft loszuwerden ist Entspannung der Schlüsse. Versuchen Sie es doch einmal mit Atemübungen oder Meditation vor dem Zubettgehen. Außerdem sollten Sie auf Alkohol, Nikotin und Fernsehschauen vor dem Schlafen verzichten.

Anzeige