GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Albinismus: Bahar versteckt sich hinter einer Maske

Schlimmer Gendefekt Albinismus

Anderthalb Stunden schminkt sie sich jeden Tag - denn ohne diese "Maske" hätte Bahar weiße Wimpern, Augenbrauen und Haare. Die gebürtige Türkin hat Albinismus und will das um jeden Preis verstecken.

Albinismus
Die gebürtige Türkin Bahar hat Albinismus und will das um jeden Preis verstecken.

"Ich war ganz normal. Und so langsam mit der Schulzeit kam das dann, dass ich gemerkt habe, dass ich anders bin. Ich war auf einer ganz normalen Schule und das hat nicht funktioniert. Die haben mich gepiesakt und gehänselt“, erzählt sie.

Um endlich nicht mehr aufzufallen versucht die gebürtige Türkin alles um die weißblonden Haaren und die helle Haut zu kaschieren. Dafür steht sie nun schon seit acht Jahren jeden Morgen mindestens anderthalb Stunden vorm Spiegel. Alle drei Wochen färbt sie sich die Haare mit extra starkem Färbemittel. "Das ist immer ein Mords-Aufwand. Aber besser, als jetzt ganz weiß durch die Gegend zu laufen", sagt Bahar.

Bahar kann sich an Albinismus nicht gewöhnen

Weiß ist die 31-Jährige auch deshalb, weil Sonne Gift für ihre Haut ist. Und für ihre Augen. "Wenn das so leicht regnerisch ist und die Sonne scheint nicht ganz so schlimm, dann ist okay. Dann kann ich auch ohne Brille gehen, weil ich halt eigentlich total lichtempfindlich bin. Wenn die Sonne scheint, habe ich echt ein Problem zu sehen", so Bahar. Dann sollte sie eigentlich eine Spezial-Brille tragen, doch dazu ist sie zu eitel.

An ihr Albino-Äußeres will Bahar sich nicht gewöhnen. Ihr wahres Ich bleibt also auch in Zukunft mit Haar-Farbe und Make-Up verdeckt.

Anzeige