GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Alarmierender Test: Legionellen im Schwimmbad

Legionellen: Gefährliche Bakterien im Babybecken

Wie sauber ist das Wasser in unseren Hallenbädern? Das wollten wir einfach nur per Stichprobe testen. Dass das Ergebnis so negativ ausfallen würde, war eine Überraschung: In der Wasserprobe eines Kölner Spaßbads haben unsere Experten sogar Legionellen gefunden und zwar deutlich über dem Grenzwert. Und das in einem Becken, in dem sogar Babyschwimmen stattfindet. Das muss der Betreiber erfahren, haben wir gedacht und ihn informiert. Doch die Reaktion war doch überraschender.

Legionellen: Gefährliche Bakterien im Babybecken
Wenn gefährliche Bakterien im Spaßbad lauern, ist die Lust auf das Schwimmvergnügen getrübt. © dpa, Fredrik von Erichsen

Die Probe, die sie unter Wasser nimmt, enthält gefährliche Bakterien. Legionellen mit einem Wert von 100 Kolonieinheiten pro 100 Milliliter Wasser sind erlaubt. Im getesteten Becken ist der Wert aber fünf Mal so hoch!

Experte Dr. Kay Detlev Berg, Facharzt für Laboratoriumsmedizin, sagt dazu: "Durch Einatmen kann man, wenn es entsprechende Voraussetzungen gibt wie zum Beispiel eine Beeinträchtigung des Immunsystems, auch krank werden - ernsthaft krank werden". Denn wer sich mit den Bakterien infiziert, dem droht eine Lungenentzündung, die sogar tödlich enden kann.

Das Gesundheitsamt sieht keinen Bedarf zu handeln

Doch gefährlich wird es eben nur, wenn man diese einatmet, das ist im Wasser normalerweise ja nicht der Fall, weshalb im Testschwimmbad keine akute Gesundheitsgefahr vorliegt.

In der Stellungnahme des Kölner Gesundheitsamtes heißt es: "Aus meinen Unterlagen und meiner Sicht gibt es aktuell keine Beanstandung."

Alle drei Monate lassen die örtlichen Gesundheitsämter die Wasserqualität in Schwimmbädern überprüfen. Im Kölner Aqualand das letzte Mal zuletzt Ende August. An unseren Ergebnissen sei man nun interessiert, sagt das Kölner Gesundheitsamt. Man wolle die nächste Prüfung - die in etwa zwei Wochen angestanden hätte, vorziehen - eine akute Gesundheitsgefahr gebe es aber nicht.

Anzeige