Afghanistan: Kopftücher für TV-Moderatorinnen gefordert

Die afghanische Regierung will Frauenrechte weiter einschränken: Das Informationsministerium in Kabul forderte staatliche und private Sender dazu auf, ihre Fernsehmoderatorinnen dazu anzuhalten, künftig Kopftücher zu tragen. Informationsminister Sayed Makhdoom Raheen sagte, die Frauen sollten sich außerdem "schlicht kleiden und unangemessenes und starkes Make-Up vermeiden". Zuvor hatten Abgeordnete des Oberhauses des Parlaments kritisiert, dass im Fernsehen gegen islamische Regeln verstoßen werde.

Raheen verwehrte sich gegen Kritik: "Wir haben die Moderatorinnen nicht dazu aufgefordert, einen Schleier zu tragen." In Filmen und Fernsehserien sei Frauen außerdem weiterhin erlaubt, sich stark zu schminken. Unter dem 2001 gestürzten Taliban-Regime war Fernsehen verboten. Frauen war untersagt, das Haus ohne männliche Begleitung zu verlassen. Mädchen durften keine Schulen besuchen.

Anzeige