SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

Adipositas: Kaiserschnitt erhöht Übergewicht-Risiko bei Kindern

Adipositas bei Kindern kann durch einen Kaiserschnitt verursacht werden.
Übergewicht bei Kindern kommt nicht nur durch falsche Ernährung, auch die Art, wie sie auf die Welt kamen, kann entscheidend sein, sagen US-Forscher. © Getty Images/iStockphoto, kwanchaichaiudom

Per Kaiserschnitt geborene Kinder sind eher übergewichtig

Wenn Mutter und Kind einen Kaiserschnitt gut überstanden haben, ist der Eingriff meist nach der Krankenhausentlassung schon vergessen. Viele Mütter wissen jedenfalls nicht, dass sich ein Kaiserschnitt langfristig auf die Gesundheit ihrer Kinder auswirken kann, wie US-Forscher nun herausfanden.

Kinder zwischen neun und zwölf Jahren, die durch einen Kaiserschnitt zur Welt gekommen sind, haben ein 23 Prozent höheres Risiko, übergewichtig zu werden als Kinder, die auf natürlichem Wege das Licht der Welt erblickt haben. Bei Kindern zwischen 13 und 18 Jahren liegt das Risiko bei 16 Prozent. Das ist das erschreckende Ergebnis einer Studie des US-Forschers Jorge Chavarro von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston, die im Fachblatt 'JAMA Pediatrics' veröffentlicht wurde. Das Adipositas-Risiko könnte sogar bis ins Erwachsenenalter bestehen bleiben, Kinder zwischen 10 und 28 Jahren haben immer noch ein erhöhtes Adipositasrisiko von zehn Prozent.


SO läuft ein Kaiserschnitt ab
SO läuft ein Kaiserschnitt ab Jedes dritte Kind kommt so zur Welt 00:03:07
00:00 | 00:03:07

Schuld an dem Risiko könnten Keime sein, die durch den Kaiserschnitt im Darmtrakt entstehen beziehungsweise fehlen. Kompensieren soll der Darm die gestörte Darmflora dadurch, dass er mehr Stoffe in die Zellen aufnimmt, so die Theorie. Im Vergleich zwischen Geschwistern, von denen ein Kind per Kaiserschnitt und ein Kind natürlich geboren wurde, war das Ergebnis besonders deutlich zu sehen: Für Kaiserschnitt-Kinder lag das Risiko an Übergewicht zu erkranken sogar um 64 Prozent höher als für ihre Geschwister, die natürlich auf die Welt kamen. Für die Ergebnisse der Studie wurden insgesamt 22.000 junge Erwachsene über einen Zeitraum von 16 Jahren untersucht.

Anzeige