GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Adipositas-Alarm: Erstmals gibt es mehr Dicke als Untergewichtige

Forscher schlagen Adipositas-Alarm
Forscher schlagen Adipositas-Alarm Zahl der Fettleibigen weltweit extrem gestiegen 00:01:01
00:00 | 00:01:01

Britischen Forschern zufolge gibt es erstmals mehr Fettleibige als Untergewichtige auf diesem Planeten. Beim Blick auf die Zahlen stellt sich unweigerlich die Frage, ob das eine gute Nachricht ist oder eine schlechte. Denn einerseits tötet Untergewicht in der Dritten Welt viele Menschen. Aber andererseits belastet Übergewicht nicht nur die Knochen der Betroffenen, sondern auch die Gesundheitssysteme.

Mehr als 640 Millionen Erwachsene sind weltweit fettleibig - das entspricht 13 Prozent der erwachsenen Bevölkerung, wie die Wissenschaftler um Majid Ezzati vom Londoner Imperial College in der medizinischen Fachzeitschrift 'The Lancet' berichten. Eine enorme Zahl, die allerdings noch gesteigert werden könnte: Laut Ezzati wächst der Anteil der fettleibigen Bevölkerung bis zum Jahr 2025 auf 20 Prozent, wenn wir nichts an unserer Lebensweise ändern.

Wie sich das Adipositas-Problem im Laufe der vergangenen Jahrzehnte entwickelt hat und welche Bevölkerungsgruppen besonders betroffen sind, erfahren Sie im Video.

Anzeige