GESUNDHEIT GESUNDHEIT

ADHS: Partnerschaft leidet häufig - Tipps für Paare

Beziehungskiller: ADHS/ADS
ADHS/ADS: Es kriselt in der Partnerschaft.

ADHS in der Partnerschaft: So meistern Sie die Probleme!

Eigenschaften von Erwachsenen mit ADHS/ADS wirken sich oft negativ auf eine Partnerschaft aus. Wenn Sie sich fragen, warum Ihre Beziehungen meistens chaotisch verlaufen und von kurzer Dauer sind, könnte es daran liegen, dass Sie ADHS oder ADS haben, ohne es zu wissen. Diese Anzeichen können für eine ADHS-Erkrankung sprechen und der Grund für Ihre Beziehungsprobleme sein:

Eine Beziehung beginnt bei Ihnen meistens mit stürmischer Verliebtheit.

Dann sehen Sie alles schnell durch die rosa Brille. Und: Sie sehen nur, was Sie sehen möchten. Sie hören nur auf Ihr Gefühl und blenden rationale Umstände aus. Andere Dinge in Ihrem Leben werden nebensächlich. Kontakte zu anderen lassen Sie schleifen. Sie interessieren sich ausschließlich für Ihren neuen Partner und wollen ihn ganz für sich haben. Dieses Wandeln in Extremen ist stärker als bei normal Verliebten. Vor allem, wenn es auf andere ADHS/ADS-typische Muster trifft.

Denn in dem Moment, in dem Sie merken, dass Ihre Erwartungen und Gefühle in diesem extremen Ausmaß nicht erwidert werden, Ihre oft krassen Ansichten vom Partner nicht geteilt werden, nimmt das Unheil seinen Lauf. Sie fühlen sich schnell angegriffen, sind nicht kritikfähig und ungeduldig. Vor allem fehlt Ihnen die Fähigkeit, sich in den Partner hineinzuversetzen, um seine Sichtweise zu verstehen. Gleichzeitig werden Sie von Ihren Gefühlen beherrscht, die – weil es nicht so läuft, wie Sie es sich vorstellen und sich unverstanden fühlen – in Wut und Aggressivität umschlagen können.

Weichen Sie den ADHS-/ADS-Fallen aus!

Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, brauchen Sie eine feste Struktur. Ordnen Sie Ihr Leben gemeinsam mit dem Partner. Machen Sie Termine für gemeinsame Unternehmungen und Hobbys. So schaffen Sie sich und Ihrem Partner den nötigen Abstand und Freiräume. Planen Sie sich Zeit für Freunde und Familie ein, denn diese Kontakte sind wichtig für Sie. Nehmen Sie sich auch Zeit für sich selbst und Ihre eigenen Interessen.

Lassen Sie sich bei den anderen aus Ihrer ADHS-/ADS-Erkrankung resultierenden Problemen von Ihrem Partner helfen. Dinge des alltäglichen Lebens zu managen, fällt Ihnen schwer. Ihr Haushalt ist chaotisch, der richtige Umgang mit der Haushaltskasse gelingt nicht immer, Ihr Bürokram ist ein ungeordneter Haufen. Besprechen Sie Abläufe, treffen Sie gemeinsam Entscheidungen, finden Sie Kompromisse. Und akzeptieren Sie die Tatsache, dass nicht immer alles so perfekt ist oder genauso erledigt wird, wie Sie es sich wünschen.

Anzeige