LEBEN LEBEN

Abzocke am Strand: So dreist betrügen Früchteverkäufer in Mallorca

Wassermelone aus der Mülltonne zum sechsfachen Preis

Auf den ersten Block erscheint die Dienstleistung wie ein komfortabler Service: Frisches Obst, etwa Wassermelonen, wird von Verkäufern direkt an den Strand gebracht. Doch in Wirklichkeit steckt dahinter eine gnadenlose Abzocke.

Abzocke am Strand: So dreist betrügen Früchteverkäufer in Mallorca
Ein solches Stück kann an Mallorcas Stränden schon mal fünf bis sieben Euro kosten.

Wassermelonen zu Wucherpreisen - am Strand von El Arenal auf Mallorca wimmelt es von Verkäuferinnen, die nur darauf warten, den Urlaubern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Für zwei Häppchen einer Wassermelone bezahlen Besucher schon mal acht Euro – ein Preis, der von dem nahe gelegenen Supermarkt um das sechsfache unterboten wird.

Dabei gehen die Verkäufer am Strand oft mit unlauteren Methoden vor: "Sie hat mir vorher nicht sagen wollen, was ein Stück kostet. Sie hat mir einfach zwei Stücke abgeschnitten. Ich hab ihr dann zehn Euro gegeben. Sie gab mir dreisterweise nur zwei Euro zurück und ist dann einfach schnell abgehauen", berichtet eine Urlauberin über eine Strandverkäuferin.

Die dreiste Melonen-Masche wird noch schlimmer - sogar gefährlich für die Gesundheit. Wir konnten einen Mann beobachten, wie er etwas aus dem Mülleimer holt: Ein paar Sekunden später sehen wir, dass es tatsächlich ein Karton mit einer Wassermelone ist. Ohne zu zögern verschwindet der Verkäufer damit in Richtung Strand. Als wir diese Aufnahmen Käufern zeigen, sind diese fassungslos: "Da kann man sich ja regelrecht vergiften", lautet die Reaktion der Urlauber.

Wassermelonen aus der Tonne zu Wucherpreisen: Tagtäglich werden die Urlauber für Dumm verkauft. Die Moral von der Geschichte ist: Besser ist es, vor dem Strandbesuch selbst günstig Obst im Supermarkt kaufen, anstatt zwielichtigen Strandverkäufern ohne Lizenz zu vertrauen.

Anzeige