GESUNDHEIT GESUNDHEIT

Abtreibung rückgängig gemacht: Eine Pille macht’s möglich

Junge Frau macht Abtreibung rückgängig
Junge Frau macht Abtreibung rückgängig Pille für Unentschlossene? 00:02:36
00:00 | 00:02:36

Das Spiel mit dem Leben

Autumn und ihr Freund haben eine Entscheidung getroffen. Die beiden sind Eltern einer kleinen Tochter und wollen keine weiteren Kinder mehr. Das Paar hat wenig Geld und befürchtet, dass es zwei Kinder nicht finanzieren kann. Dann wird die 27-jährige aber erneut schwanger. Schweren Herzens entscheiden sich Autumn und ihr Partner gegen die Schwangerschaft. Doch die beiden bekommen eine zweite Chance:

Nachdem Autumn die `Pille danach` geschluckt hat, meldet sich ihr schlechtes Gewissen. Sie will ihr eigenes Kind nicht töten und die Abtreibung rückgängig machen. Doch wie soll das gehen?

Wunderpille?

Das Präparat, mit dem Frauen eine ungewollte Schwangerschaft beenden können besteht aus zwei Einzelpillen. Nur wenn vor Einnahme, der zweiten Abtreibungspille die entsprechende Tablette geschluckt wird, kann der Abtreibungsprozess rückgängig gemacht werden. Das Hormon Progesteron ist dann dafür verantwortlich. Es wird von Zellen des Gelbkörperchens gebildet und wird daher auch Gelbkörperhormon genannt. In Deutschland ist das Präparat nicht unbekannt. Es wird vor allem Frauen gegeben, die zuvor Fehlgeburten erlitten haben. Das Hormon kann ihre Schwangerschaft positiv beeinflussen. Während der Schwangerschaft findet seine Produktion vor allem in der Plazenta statt. Auf diese Weise wird die Schwangerschaft unterstützt. Das Wachstum des Embryos wird zusätzlich gefördert, sowie die Reifung der Milchdrüsen.

Progesteron kann die Entscheidung Abtreibung also rückgängig machen: Bei Einnahme der entsprechenden Pille wird dem Embryo dann eine hohe Dosis des Hormons zugeführt, die sein Absterben verhindert. Doch Experten warnen. Die Entscheidung für oder gegen eine Schwangerschaft bilde einen Prozess und sollte nicht durch eine spontane Reaktion verworfen werden. Ein `Ups, ich will doch nicht‘ darf keine Entscheidungsgrundlage für ein Kind sein.

Anzeige