Abschiedsbrief: Todkranker Vater schreibt an seine Tochter

Dieser Abschiedsbrief rührt zu Tränen

Die kleine Kelli aus Sutton Coldfield in England ist gerade erst fünf Jahre alt, als ihr Vater ihr einen herzergreifenden Abschiedsbrief schreibt. Tom Attwater hat einen Gehirntumor und weiß, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Bevor er stirbt, möchte er seiner Tochter jedoch noch ein paar wichtige Dinge mit auf den Weg geben.

Tom Attwater
Tom Attwater leidet an einem Hirntumor. Weil er bald sterben muss, schreibt er seiner Tochter einen herzergreifenden Abschiedsbrief. © Mirror.Co.Uk

Der todkranke Tom macht sich Sorgen – und das nicht nur, weil er selbst bald sterben wird, sondern auch, weil seine kleine Tochter laut Mirror schon zwei Mal an Krebs erkrankt ist. Im Ausland gibt es eine Behandlungsmethode, mit der man dem Mädchen helfen könnte – allerdings ist diese auch sehr teuer. In seiner Verzweiflung gründet Tom mit seiner Verlobten Joely eine Seite, über die Menschen spenden können. Mittlerweile konnten dadurch mehr als die Hälfte der Kosten aufgetrieben werden.

Doch ist das für Tom nicht genug. Er bedauert zutiefst, dass er das kleine Mädchen nicht aufwachsen sehen wird und schreibt ihr deshalb einen langen Brief. Darin versucht er die kleine Kelli auf all die Dinge vorzubereiten, die das Leben noch für sie bereithalten wird…

"Umarme Mami, wenn sie traurig ist und helft euch gegenseitig"

"Jungs: Im Moment machst du noch keine großen Unterschiede zwischen Mädchen und Jungs und siehst alle als gute Freunde. Das ist so typisch für dein süßes Wesen. Aber Kel, das wird sich mit dem Alter ändern. Du wirst sie vielleicht mal für stinkende, nervtötende Klassenkameraden halten. Aber in der weiterführenden Schule wirst du wahrscheinlich merken, dass sie eigentlich ganz nett sein können."

"Such dir immer Jungs mit zuvorkommenden Werten, Manieren und Respekt aus. Stell dir vor, wie sie bei Tee und einem Plausch mit deiner Familie am Tisch sitzen – und wenn du denkst, sie passen, dann hast du einen anständigen jungen Mann gefunden."

"Hochzeit: Ich habe oft von deinem Hochzeitstag geträumt und habe mir mit Tränen in den Augen vorgestellt, wie ich dich den Gang zum Altar runter führe, bevor ich dich übergebe. Ich werde nicht in der Lage sein, dies zu tun, Kelli. Tut mir leid, Herzchen. Aber ich werde an diesem Tag über deine Schulter schauen – stolz und glücklich, dass du jemand ganz Speziellen gefunden hast, der dich liebt und für dich sorgt."

"Mami: Du und deine Mama, ihr werdet euch manchmal streiten – besonders, wenn du ein Teenager bist. Bitte erinnere dich daran, sie verehrt dich und will das Beste für dich. Umarme Mami, wenn sie traurig ist und helft euch gegenseitig durch schlechte Zeiten, wenn ich weg bin."

"Sei fröhlich: Du lachst niemals zu 50 Prozent: Du lachst immer zu 100 Prozent. Dein Lachen übernimmt deinen ganzen Körper und ist hochgradig ansteckend. Ich hoffe, du wirst das niemals verlieren. Es hat keinen Zweck dich darum zu bitten, nicht traurig zu sein, wenn ich gehe. Ich weiß, dass du es sein wirst, Prinzessin. Und ich wünschte, ich könnte da sein, um meine Arme um dich zu legen und dich zu schmusen bis du wieder lachst. Erinnerst du dich an den I-Ah-Teddy, den ich dir gekauft habe? Du sagtest, du würdest dich darum kümmern und ihn knuddeln, wenn du mich vermisst. Das ist eine tolle Idee. Du kannst dich traurig fühlen und es als treibende Kraft in deinem Leben sehen. Oder du kannst einfach traurig sein. Du weiß, worauf ich hoffe, wofür du dich entscheidest."

Tom Attwaters und Joely sammeln über die Seite http://www.justgiving.com/Bridgnorthwalk4kelli2014 für die Behandlung der kleinen Kelli.

Anzeige