TIERE TIERE

Abschied vom Haustier: Brennende Kerze für sterbende Hunde, Katzen & Co.

Eine angezündete Kerze für ein verstorbenes Haustier
Mit dem Anzünden einer Kerze wollen Tierarztpraxen nun verstorbenen Tieren Respekt zollen. © Facebook

Hilfe beim Abschiednehmen

Um verstorbene Haustiere zu ehren, stellen manche Tierarztpraxen im Eingangsbereich eine Kerze auf, die anderen Besitzern signalisieren soll, sich ruhig zu verhalten - aus Respekt vor Hund, Katze & Co. und dem Besitzer. 

Eine Kerze und Ruhe, um die verstorbenen Tiere ein letztes Mal zu ehren: Halten Sie das für eine gute Idee oder finden Sie es eher unangenehm, in den Sterbeprozess fremder Tiere involviert zu sein?

In Tierarztpraxen schon Alltag

Vor diesem Tag graut es jedem Tierbesitzer: Irgendwann, wenn das Haustier zu alt oder unheilbar krank ist, wird oft empfohlen, Hund oder Katze einzuschläfern, um sie vom Leid zu befreien. Für den Besitzer eine schreckliche Erfahrung, doch in einer Tierpraxis leider Alltag.

Dieses Ritual wird mittlerweile in vielen Tierarztpraxen angewendet, um den Tierbesitzern bei der Trauer zu helfen. Es zeigt vor allem großen Respekt gegenüber dem Tier und den Schmerzen, denen das Tier erlag. Es ist auch ein Zeichen des Mitgefühls für den Besitzer, da das geliebte Haustier doch so oft ein fester Bestandteil der Familie ist.

Post bei Facebook sorgt für Aufsehen

Bei Facebook postete eine Nutzerin ein Bild in der Gruppe 'Nettwerk Köln': Es zeigt eine Kerze und einen Text, der darum bittet, leise und respektvoll zu reden, falls diese brennt.

Unter dem Bild kommentieren viele Nutzer, wie schön und respektvoll es sei. Andere jedoch reagieren eher negativ und schreiben, dass es ein Eingriff in die Privatsphäre sei und dass sie so laut und respektvoll reden dürften wie sie wollen.

Was denken Sie? Eine gute Idee oder eher unangenehm für alle Beteiligten, die mit dem Thema Tod nichts zu tun haben wolllen?

Anzeige