Abnehmen: Das macht uns dick

Mit diesen fünf Lebensmitteln purzeln die Pfunde
Mit diesen fünf Lebensmitteln purzeln die Pfunde Abnehmen 00:03:01
00:00 | 00:03:01

Die kleinen Snacks machen dick

Was macht uns dick? Diese Frage stellen sich Abnehmwillige immer wieder, denn die Antwort darauf ist der Schlüssel zur richtigen Diät. Diesen Schlüssel könnten jetzt zwei Langzeitstudien aus den USA liefern: Es sind nicht die großen Portionen, die wir zu den Hauptmahlzeiten zu uns nehmen, es sind die kleinen Snacks, die sich so unangenehm in unseren Hüftspeck festbeißen: Eine Portion Pommes hier, ein paar Chips da – das schlägt sich auf unser Gewicht nieder – und zwar stetig, Jahr für Jahr.

Ungesunder Snack: Kartoffelchips sind die größten Dickmacher
Kartoffelchips sind die größten Dickmacher © dpa, A3397 Gero Breloer

Die Forscher Kiayag Duffey und Barry Popkin haben über 30 Jahre lang die Kalorienzufuhr ihrer Probanden untersucht und die Ergebnisse nun im Fachjournal 'PLoS Medicine' veröffentlicht. Schwerpunkt dabei war: Wieviel Kalorien nahmen sie zu sich und woher stammten die Kalorien? Die Kalorienanzahl der untersuchten Amerikaner stieg dramatisch an in den vergangenen Jahren. Im Zeitraum 2003 bis 2006 nahmen die Untersuchten 570 Kilokalorien am Tag mehr zu sich als noch im Zeitraum 1977 und 1978. In der ersten Phase waren die größer werdenden Portionen die Ursache, in der zweiten Phase jedoch lassen sich die steigenden Kalorienzahlen auf die Vielzahl der Snacks zurückführen.

Kartoffelchips sind Fettmacher Nr.1

Welche Snacks besonders dick machen, hat dann die zweite Langzeitstudie ergeben. Forscher der Harvard Medical School haben Daten von 98.320 Frauen und 22.557 Männern ausgewertet. Sie stellten fest, dass die Studienteilnehmer mit jedem Jahr 380 Gramm Gewicht zulegten, was sich nach 20 Jahren auf 7,6 Kilogramm summierte. Die Teilnehmer gaben alle vier Jahre ihr aktuelles Gewicht an, was sie gegessen haben, ob sie Sport treiben, rauchten und wie viel Zeit sie fernsahen.

Das Ergebnis: Besonders Kartoffelchips erwiesen sich als der Fettmacher Nr. 1. Jede Portion, die mehr gegessen wurde, ergab nach vier Jahren eine Gewichtszunahme von 770 Gramm. Aber auch andere Kartofffelprodukte zeigte ihre Auswirkungen: Pro Portion Kartoffeln waren es im Schnitt 580 Gramm. Pommes wirkten sich selbstverständlich schlechter aus als Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree. Ebenfalls nachteilig fürs Gewicht erwiesen sich süße Limonaden, die 450 Gramm Gewichtszunahme zur Folge hatte. Süßigkeiten hingegen schlugen mit überraschend geringen 180 Gramm Gewichtszunahme in vier Jahren zu Buche.

Wer in den Vier-Jahres-Abschnitten übrigens mehr Gemüse, Vollkorn, Nüsse oder Joghurt auf dem Speiseplan stehen hatte, nahm sichtbar ab. Wer am Tag nur 50 bis 100 Kilokalorien zu viel isst, könnte schleichend zunehmen. Die Forscher empfehlen: Weniger Chips und Softdrinks, dafür mehr Gemüse und Co. – ein Ergebnis, was wenig überrascht, jetzt aber durch Langzeitstudien untermauert wurde.

Anzeige