5 Wegwerfartikel, die Sie ganz einfach durch nachhaltige Artikel ersetzen können

Wegwerfartikel gegen Nachhaltige ersetzen: So einfach geht es.
Nicht nur Tampons können Sie ganz einfach durch eine nachhaltigere Version austauschen. Wir verraten Ihnen 5 weitere Wegwerfartikel, die unnötig Müll produzieren. © Getty Images/iStockphoto, gregory_lee

Mal ehrlich, auch Sie denken manchmal nicht darüber nach, was die umweltfreundlichste und nachhaltigste Lebensweise ist. Das liegt vor allem daran, dass wir bestimmte Muster haben, über die wir meistens nicht hinausblicken. Wir helfen Ihnen dabei, der Umwelt und somit auch Ihnen etwas Gutes zu tun, indem wir Ihnen verraten, welche alltäglichen Wegwerfgegenstände Sie ab heute durch nachhaltige Produkte ersetzen können.

1. Menstruationstasse vs. Tampons

Unumgänglich für alle Frauen vor der Menopause: die Periode. Vor allem die jüngere Generation greift in dieser Zeit auf die guten alten Tampons zurück. Dabei muss das gar nicht sein: Die Menstruationstasse ist der perfekte Ersatz für Tampons und bringt nicht nur Nachhaltigkeit als Vorteil mit sich. Lesen Sie hier mehr dazu.

2. Stoff-Slipeinlagen vs. Slipeinlagen

An alle Slipeinlagenträgerinnen: Wie viele Slipeinlagen haben Sie wohl schon benutzt und weggeworfen? Vermutlich einige. Eine umweltfreundliche Alternative zu den Wegwerf-Slipeinlagen sind hier Einlagen aus Baumwolle, die man ganz einfach in der Kochwäsche mitwaschen und wiederverwenden kann.

3. Frotteepads vs. Wattepads

Ähnlich wie bei Slipeinlagen, nur vermutlich mit einer noch größeren Zielgruppe: Wattepads. Auch hier gibt es eine Baumwollvariante, die zugegebenermaßen zunächst etwas teurer scheint als die Wattepads aus der Drogerie. Doch, wenn man sich einmal ein Set zugelegt hat, kann man sie immer wieder benutzen.

4. Wasserflasche vs. Getränke kaufen

Sie sind unterwegs und Sie plagt plötzlich der Durst? Dann husch, husch in den nächsten Supermarkt und ein Erfrischungsgetränk gekauft … in der Plastikflasche. Legen Sie sich doch eine Trinkflasche zu, die Sie immer mit sich führen und füllen diese mit Leitungswasser auf. Das ist gesund, kostenlos und dient der Umwelt, indem man nicht mehr so viele Plastikflaschen kauft.

5. Thermobecher vs. Kaffee-to-Go-Becher

Der Kaffee auf dem Weg zur Arbeit ist ein Muss? Okay, das verstehen wir. Doch bringen Sie doch einfach Ihren eigenen wiederverwendbaren Kaffeebecher mit, anstatt die Pappbecher vom Bäcker zu nutzen, die nach dem letzten Schluck sofort im Müll landen. Einige Cafés belohnen eigene Thermobecher mittlerweile sogar mit günstigeren Preisen.

6. Stoffbeutel vs. Plastiktüte

Der Klassiker unter den Nachhaltigkeits-Bemühungen. Bringen Sie Ihren eigenen Stoffbeutel zum Einkauf mit. Natürlich sollte es nicht unerwähnt bleiben, dass das mit den Plastiktüten in Europa schon wesentlich besser geworden ist, seit Tüten in viele Läden nur noch für Geld über den Ladentisch gehen. In England ist der Gebrauch um 80 Prozent zurückgegangen und in Deutschland um immerhin 50 Prozent. Tun auch Sie Ihr Bestes dafür, die Engländer bald einzuholen.

7. Stofftaschentuch vs. Taschentuch

Das hat doch Opa schon immer gemacht. Voll eklig? Aber äußerst umweltfreundlich!

Anzeige