SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

40. SSW: 40. Schwangerschaftswoche

Diese Schwangerschaftsbeschwerden sind normal
Diese Schwangerschaftsbeschwerden sind normal Hebamme Franzi gibt Tipps 00:02:38
00:00 | 00:02:38

Entwicklung des Babys in der 40. SSW

Das Kind misst in der 40. und letzten Schwangerschaftswoche um die 51 Zentimeter und wiegt etwa 3500 Gramm. Sein Köpfchen liegt in der 40. SSW meist schon in der Geburtsposition und verfügt über Schädelknochen, die sich während der Geburt verschieben können. Dadurch verringert sich sein Kopfumfang und kann besser durch den Geburtskanal gleiten. Ein "eingerdrückter" oder "schiefer" Kopf hat keine bleibenden Folgen. Innerhalb der nächsten Tage wird es die gewohnt runde Form annehmen.

40. Schwangerschaftswoche: Körper der Mutter

Eine baldige Geburt kündigt sich an, wenn leicht orangefarbene Muttermilch aus den Brustwarzen austritt oder sich der Schleimpfropf, der als Verschluss für den Muttermund dient, sich gelöst hat. Das macht sich durch blutigen Ausfluss oder Schleim bemerkbar.

Doch spätestens wenn Sie innerhalb einer Stunde in Abstand von zehn Minuten Wehen haben, die Fruchtblase platzt oder eine leichte Blutung feststellen, heißt es ab in die Klink. Keine Sorge, die Zeit bis zur Klinik reicht völlig aus, um eine "Taxigeburt" zu vermeiden.

Sollte nach 40 Schwangerschaftswochen der errechnete Entbindungstermin verstrichen sein, ist das bei einer normalen Fruchtwassermenge kein Problem. Hat sich diese jedoch verringert, kann das die Sauerstoffversorgung über die Nabelschnur beeinträchtigen. In diesen Fällen sollte die Geburt eingeleitet werden.

Anzeige