4 Sexy Maßnahmen, Wasser, Gas und Strom zu sparen

Energie sparen heiß gemacht!
Sie wollen Energie sparen? Dann sind wir Ihnen gerne mit ein paar heißen Tipps behilflich! © Photographer: Artem Furman

Sie und Ihr Partner wollen etwas für die Natur und Ihren Geldbeutel tun? Dann haben wir die besten Tipps für Sie, die nicht nur wertvolle Ressourcen schützen, sondern auch noch unheimlich sexy sind!

1. Kuscheln statt heizen

Ja, im Herbst und Winter kann es schon einmal frisch werden in der Wohnung, aber das ist noch lange kein Grund, die Wohnung auf sommerliche Temperaturen zu heizen. Zumindest nicht mit der Gasheizung.

Vor allem im Schlafzimmer sind hohe Temperaturen gar nicht so gut, da man in kühlen Räumen generell besser schläft. Lassen Sie die Heizung doch einmal auf der niedrigsten Stufe eingestellt und schnappen sich stattdessen den Partner zum Kuscheln. Sie werden sehen, wie viel es ausmachen kann, wenn ein warmer Körper neben Ihnen liegt und die Temperaturen wieder steigen lässt. Und vielleicht führt das Kuscheln ja auch noch zu etwas Anderem.

2. Gemeinsam Duschen

Die perfekte Methode Wasser zu sparen? Eine gemeinsame Dusche! Natürlich werden Sie dadurch nicht nur die Hälfte des Wassers verbrauchen, aber einige Liter können Sie dabei schon einsparen. Ein weiterer positiver Effekt: Sie haben jemanden, der Ihnen den Rücken einschäumt.

3. Sex statt Fernsehen

Mal ehrlich: Das Fernsehen ist auch nicht mehr das, was es einmal war. Also aus mit dem Flimmerkasten und ab ins Bettchen. Das spart Ihnen nicht nur Strom, sondern hat auch den Vorteil, dass Sie gleich noch ein paar Kalorien verbrennen. Im Idealfall ist ihnen nach dem Schäferstündchen so warm, dass Sie die Heizung runterdrehen können. Win, win, win!

4. Candle-Light-Dinner statt Festbeleuchtung

Kerzen an! Licht aus! Kochen Sie sich und Ihrem Liebsten doch eine schöne Kleinigkeit und laden zu einem romantischen Candle-Light-Dinner. Hier sparen Sie sich die Beleuchtung im Esszimmer und wenn Sie kalte Speisen servieren, haben Sie on Top auch noch die Stromkosten umgangen, die der Herd sonst erzeugt hätte.

Besonders eignet sich hier Sushi. Sobald der Reis gekocht ist, brauchen Sie keine elektronischen Küchengeräte mehr. Um das Wasser aufzuheizen, sollten Sie einen Wasserkocher verwenden. Der ist nämlich wesentlich stromsparender als die Herdplatte.

Anzeige