GESUNDHEIT GESUNDHEIT

2-Jähriger isst nur Kekse und wiegt soviel wie ein Baby

Harvey-Jay verweigert jedes Essen - außer Kekse

Harvey-Jay isst nur Kekse - der Zweijährige wiegt soviel, wie ein drei Monate altes Baby. Die verzweifelten Eltern versuchen alles, um ihr Kind zum Essen zu bewegen und werden von den Ärzten mit dem Hinweis abgespeist, ihr Sohn sei eben ein pingeliger Esser.

Kinder Ernährung einseitig
Er ist blass und seine Haut nicht gesund - der kleine Harvey mag nicht essen. © Bulls | South West News Service, Eloisa Wildsmith / SWNS.com

Anastasia Shields aus Northway in Gloucester in Großbritannien ist völlig verzweifelt. Ihr kleiner Sohn Harvey-Jay will nicht essen. Alles, was er zu sich nimmt, sind Kekse einer einzigen Marke. Sie hat schon sämtliche Tricks und Überredungskünste probiert, um ihrem Kind etwas anderes, gesundes Essen schmackhaft zu machen, nichts davon hat funktioniert. Der blasse Junge wiegt mit seinen zwei Jahren soviel, wie ein drei Monate altes Baby. Das berichtet die 'Daily Mail'.

In der Klinik, an die sich die Eltern hilfesuchend wandten, wurden sie stationär aufgenommen. Dann passierte jedoch zehn Tage nichts. Die Diagnose anschließend war, der Junge wäre wohl ein pingeliger Esser. Anastasia Shields hat noch ein zweites Kind, die fünfjährige Lilly, die sich völlig normal entwickelt hat. Auf ihre Hinweise, dass Harvey schon seit seiner Geburt ein Problem damit hat, etwas in den Mund zu nehmen, hat keiner der Ärzte reagiert. In seinem ersten Lebensmonat hat er ein ganzes Pfund abgenommen, und brauchte Monate dafür, wieder zuzunehmen. Je mehr Harvey-Jay Druck empfindet, desto schlimmer wird seine Abneigung zu essen. Er läuft weinend vor vollen Tellern davon. Das einzige, das er in den Mund nimmt, sind die Kekse.

"Ich kann die Sorge der Eltern verstehen"

Die Eltern sind am Ende ihrer Kräfte und hoffen, dass es irgendeine therapeutische Lösung gibt, die hilft, ihrem Kind die lebenswichtige Ernährung mit Vitaminen und Mineralien zukommen zu lassen.

Die behandelnde Klinik erklärt, dass die gerne weiter mit dem Kind arbeiten würden und wollen der Mutter die notwendigen Experten zur Seite stellen. Der Patientenvertreter Dr. Mike Smith sagt dazu: "Wenn dieser kleine Junge wirklich nur Kekse isst, kann ich die Sorge dieser Eltern verstehen.“ Er rät dringend, dass Eltern und Ärzte zusammenarbeiten.

Anzeige