17-jährige Schülerin stirbt nach Weisheitszahn-OP: Ihre Organe retten andere Menschen

"Ein Teil von Sydney wird weiterleben"

Es ist ein einfacher Routineeingriff, den unzählige Menschen Tag für Tag über sich ergehen lassen müssen. Doch Sydney Galleger aus Minneapolis kostet er das Leben. Als der 17- jährigen Amerikanerin Anfang Juni 2015 die Weisheitszähne gezogen werden müssen, ist das zu viel für ihr Herz und die Schülerin stirbt. Doch ihr Tod soll nicht umsonst gewesen sein.

Es waren Komplikationen, mit denen niemand rechnen konnte. Nachdem Sydneys Blutdruck in die Höhe schießt, hört auch ihr Herz auf zu schlagen. Zwar kann das Mädchen später im Krankenhaus wiederbelebt werden, jedoch wird kurz darauf eine Herzerkrankung diagnostiziert, die dem Leben der leidenschaftlichen Sportlerin nur wenige Tage später ein viel zu frühes Ende setzt.

Für die Eltern der 17-Jährigen bricht eine Welt zusammen. Doch so sehr sie auch um ihr Kind trauern, so stolz sind sie auch, dass ihr Tod nicht umsonst ist. Denn ein Jahr zuvor, pünktlich zum Erhalt des Führerscheins, entscheidet Sydney, dass im Falle ihres Todes ihre Organe gespendet werden sollen.

"Sie hatte ein so großes Herz. Unsere wertvolle Sydney hat die physische Welt verlassen, um mit Gott in Ewigkeit zu leben. Ihr Glaube war stark, ihr Lachen ansteckend und ihr Lächeln konnte einen Raum erhellen“, schreibt ihre Mutter Diane Galleger auf einem Krankenhaus-Blog.

Sydney Gallegers rettet damit anderen Menschen das Leben: "Wir sind immer noch geschockt. Aber zu wissen, dass ein Teil von Sydney weiterleben wird, spendet uns Trost", so Sydneys Mutter weiter.

Und auch die High School, auf die Sydney ging, gab der Schülerin auf ihrem letzten Weg Kraft. Die Mädchen des Lacrosse-Teams banden sich ihr zu Ehren blaue Bänder in die Haare mit der Aufschrift: "Wir werden für Sydney gewinnen". Sie haben an diesem Tag tatsächlich gewonnen.

Anzeige