SCHWANGERSCHAFT SCHWANGERSCHAFT

13. SSW: 13. Schwangerschaftswoche

Diese Schwangerschaftsbeschwerden sind normal
Diese Schwangerschaftsbeschwerden sind normal Hebamme Franzi gibt Tipps 00:02:38
00:00 | 00:02:38

Entwicklung des Babys in der 13. SSW

Mit der 13. Schwangerschaftswoche haben Sie das erste Trimester der Schwangerschaft überstanden. Damit sinkt auch die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt. Der Fötus ist nun etwa sechs Zentimeter groß und 14 Gramm schwer. Seine inneren Organe bilden sich in der 13. SSW immer weiter aus und die Stimmbänder im Kehlkopf entwickeln sich. Langsam enstehen aus dem Knorpelgewebe die ersten Knochen. Auf dem Ultraschallbild kann man Rippen, Bein- und Beckenknochen deutlich erkennen.

Entwicklung des Babys in der 13. SSW
Mit der 13. SSW haben Sie das erste Trimester der Schwangerschaft überstanden - die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt sinkt. © Fotolia Deutschland

13. Schwangerschaftswoche: Körper der Mutter

Auch wenn man den Frauen die Schwangerschaft noch nicht ansehen wird, haben die meisten durch den höheren Energiebedarf und dem gesteigerten Appetit ein bis drei Kilo zugenommen. Der Bauch sollte nicht eingedrückt werden, also besorgen Sie sich frühzeitig bequeme und weite Kleidung. Doch nicht nur der Bauch wird größer, sondern auch der Busen. Bei manchen Frauen tritt sogar jetzt schon etwas Milch aus, auch wenn die Vormilch erst in der 21. Schwangerschaftswoche gebildet wird.

Beugen Sie frühzeitig Schwangerschaftsstreifen vor: Verteilen Sie Körperöl und Pflegecreme über den ganzen Bauch. Kneifen Sie sanft ihre Haut zusammen und wiederholen Sie dies an allen Stellen Ihres Bauches. Die Massage fördert die Durchblutung und Elastiziät des Bindegewebes. Um keine frühzeitigen Wehen auszulösen, sollten Sie mit der Zupfmassage drei Wochen vor der Geburt aufhören. Stattdessen cremen oder ölen Sie Ihren Bauch mit einem leichtem Druck Ihrer Hände ein.

Ab jetzt können Sie auch mit einem sanften Training für Ihre Schwangerschaft beginnen, wie zum Beispiel Yoga, Gymnastik, Spazierengehen oder Radfahren. Vermeiden Sie jedoch Sportarten mit erhöhtem Sturzrisiko.

Anzeige