BABY BABY

11.Dezember ist der fruchtbarste Tag im Jahr

11.Dezember: Fruchtbarster Tag in England
11.Dezember: Fruchtbarster Tag in England © Fotolia

Am 11. Dezember könnte der Kinderwunsch klappen

Sie wünschen sich ein Baby und haben schon fast alles probiert? Dann machen sie es wie die Briten - tun Sie ES jetzt. Anscheinend ist der 11. Dezember der fruchtbarste Tag im Jahr - zumindest in Großbritannien. Denn ein paar Monate später, am 16. September, kommen die meisten Babys zur Welt... Also nichts wie ran an die Buletten, äh, in die Betten!

Von Merle Wuttke

40 Wochen dauert es bis ein Baby im Bauch heranreift – und genau 40 Wochen sind es ab heute bis zum 16. September. Und zumindest im Vereinigten Königreich werden an diesem Tag die meisten Babys geboren wie eine aktuelle Erhebung zeigt. Sowieso scheint der Dezember insgesamt ein sehr fruchtbarer Monat zu sein, neun Prozent aller britischen Säuglinge werden in diesem Monat gezeugt. In Deutschland ist das übrigens sehr ähnlich, auch hierzulande kommen laut Statistik die meisten Kinder im Frühherbst zur Welt.

Hm, liegt es etwa an der Kälte, die uns zusammen rücken lässt? An der vorweihnachtlichen Stimmung, die uns unseren Lieben näher bringt? Oder vielleicht einfach nur am Alkohol? Schließlich ist im Dezember Weihnachtsfeierhochsaison, an jeder Ecke kann man sich mit einem Glühwein für seinen Mitmenschen erwärmen, unter solchen Umständen soll schon so manches Kindlein entstanden sein – ob aus Liebe oder aus rauschhafter bzw. berauschter Leidenschaft – sei nun mal dahin gestellt...

Spermienqualität bei Kälte besser

Okay, Wissenschaftler behaupten zwar, es läge auch an der Spermienqualität – Hitze ist ja bekanntermaßen nicht gut für die kleinen Dinger, Kälte bekommt ihnen dagegen bestens. In Auftrag gegeben hat die Studie im Übrigen der größte britische Online-Anbieter für Sexspielzeug und auch in dieser Branche ist der Dezember einer der umsatzstärksten Monate im Jahr. Wen wundert’s, was soll man auch sonst tun? Draußen wird es viel zu früh dunkel, kalt und das Fernsehprogramm wird seit Jahren nicht besser, da shoppt man vielleicht einfach tatsächlich lieber anonym schnell noch ein paar Handschellen und Lederpeitschen und schon wird aus dem öden Winterabend eine ziemlich heiße Nacht, bestenfalls gekrönt durch einen kleinen Schatz neun Monate später.

Im September Geburtstag zu haben ist jedenfalls eine feine Sache. Erstens ist das Wetter meist noch gut genug, um draußen ein Fest zu feiern, zweitens sind statistisch gesehen im Herbst geborene Kinder weniger anfällig für Herz-Kreislauferkrankungen und drittens sind laut einer anderen britischen Studie September-Kinder Glückskinder, weil sie es in der Schule leichter haben als andere. Gut – ein Manko gibt es, die Hausstaubmilbe. Die ist in Wohnungen omnipräsent und da Septemberkinder ihre Zeit wegen der kommenden Wintermonate öfter drinnen verbringen müssen, kommt ihnen die Hausstaubmilbe gesundheitlich in die Quere – sie haben ein größeres Allergierisiko. Aber was kann eine kleine Milbe schon gegen großes Glück ausrichten? Eben!

Anzeige